Wunschlos glücklich?

Achtsamkeit hilft gegen „böse“ Gedanken, Dämonen, Blockaden, Zweifel, Ängste …

Immer wieder höre ich im Coaching und bei Vorträgen: Hilft Achtsamkeit auch bei guten Gedanken? Zum Beispiel bei unseren Wünschen, Zielen, Träumen. Wie kann Achtsamkeit mir helfen, sie wahr zu machen?

Gute Frage. Probieren wir es aus. Denken Sie an einen Wunsch. Denken Sie achtsam an diesen Wunsch: Was macht Ihre Atmung jetzt? Welche Gefühle weckt dieser Wunsch in Ihnen? Welche Gedanken wie „Geht ja doch nicht!“ oder „Ach, das wäre schön, dann könnte ich …“ Achten Sie vor allem auf einen ganz speziellen Gedanken: Warum will ich das? Was soll mir dieser Wunsch eigentlich, im Endeffekt bringen? Welches Grundbedürfnis steckt dahinter? Grundbedürfnisse sind zum Beispiel:

  • Sicherheit
  • Geborgenheit
  • Nähe, Liebe
  • Wärme
  • Gesundheit
  • Autonomie
  • Freiheit
  • Selbstverwirklichung

… Welches davon soll Ihr Wunsch erfüllen? Atmen Sie weiter, bleiben Sie bei diesem Grundbedürfnis, bei diesem Gefühl – dann passiert was Wunderbares: Ganz langsam – oder schlagartig – merken, spüren  Sie:

Das ist ja schon da!

So ist das: Es ist jedes Grundbedürfnis bereits vorhanden, das ich mir wünsche. Ich spüre es – es ist also schon da. Ich erkenne: Ich brauche diese ganzen äußeren Dinge nicht, um dieses Bedürfnis zu erfüllen. Ich kann es nämlich jetzt schon spüren, was ich spüren möchte. Jetzt und immer. Wenn ich achtsam bin. Deshalb kann ich trotzdem meine äußeren Ziele und Wünsche verfolgen.

Ich kann – ich muss nicht mehr.

Das ist ein Riesenunterschied. Ein Unterschied, der befreit (es zu tun oder es zu lassen). Warum fühlen Sie sich nicht immer so frei? Warum hetzen wir ständig hinter so vielen externen Bedürfniserfüllern her? Weil es eine Sache ist, zu wissen, dass alles, was Sie mit Ihren Wünschen erreichen wollen, letztendlich schon in Ihnen (vergraben, versteckt, angelegt) ist. Es ist aber eine ganz andere Sache, dieses Wissen im Alltag mit seinen Dutzenden Bedüfniserfüllerversuchungen auch tatsächlich anzuwenden. Diesen Unterschied eliminiert Mindfulness Coaching.

Achtsame Grüße, Matthias Wölkner

Was macht Sie wunschlos glücklich? Schreiben Sie mir: Email

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? Teilen Sie ihn!Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email
Print this page
Print

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.