Würden Sie ein Auto ohne Bremsen fahren?

Beim Coaching eines schon längere Zeit am Anschlag arbeitenden Managers musste ich unwillkürlich fragen: „Würden Sie gerne ein Auto ohne Bremsen fahren wollen?“

„Natürlich nicht, was für eine blöde Frage.“

„Naja blöd? Sie fahren schon seit längerem praktisch ohne Bremsen.“

Liebe Leserinnen, liebe Leser, fragen Sie sich mal: Wie sieht das in meinem Leben aus, habe ich eine Bremse? Oder stehe ich schon viel zu lange wieder auf dem Gaspedal? Was mache ich, wenn es knifflig und hitzig wird? Mehr Gas geben oder Bremsen? Augen zu und durch heißt die Devise bei den meisten. Nur die Harten kommen in den Garten.

Fight

Was die „Gas geben!“-Strategie im Alltag auslöst, können wir immer wieder schön an E-Mail-Antworten auf heiße Themen beobachten. Da donnert uns einer eine Antwort zurück, geht in die Vollen – aber an seinen Formulierungen können wir erkennen, dass er unsere Mail gar nicht richtig gelesen, geschweige denn sich konstruktive Gedanken dazu gemacht hat. Er war zu schnell. Er hat zu viel Gas gegeben. Und gleich donnern wir ihm eine zurück – wenn auch wir nicht wissen, wo die Bremse ist.

Wir brauchen Bremsen, um sicherer zu fahren und nicht aus der Kurve zu fliegen. Letztendlich können wir dadurch schneller fahren. Deswegen ist der Rennwagen mit den besseren Bremsen der schnellere. Vielen wird dieses allgemeingültige Paradoxon erst beim Vergleich mit dem Rennwagen klar.

  • Wann gehen Sie kurz vom Gas?
  • Wann steigen Sie voll in die Eisen?

Wer zu viel Gas gibt und zu wenig bremst, erlebt sich immer nur im Tun und kann sehr selten einfach nur sein.

An dieser Stelle sagen oder denken viele: „Ja, ich sollte mal eine Auszeit nehmen, ins Kloster gehen, Ayurveda-Kur machen, entschlacken, Yoga, Meditation …“ Das meine ich nicht. Sie können als Formel I-Fahrer ja auch nicht einfach mal so ein Rennen auslassen oder rechts ran fahren und eine Pause machen.

Im Alltag „auf die Bremse steigen“ funktioniert anders: Halten Sie einfach mehrmals am Tag inne, steigen Sie in die Eisen und wenn es nur für ein paar Sekunden sind. Ein paar Atemzüge tief und bewusst machen, einfach mal sein statt dauernd nur tun. Dann fliegen Sie nicht aus der Kurve und sind letztendlich schneller.

Achtsame Grüße, Matthias Wölkner

Wann und wie treten Sie auf die Bremse? Schreiben Sie mir Email

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? Teilen Sie ihn!Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email
Print this page
Print

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.