Was machen Sie so, um glücklich zu sein?

Wenn Sie auf einer Party oder Veranstaltung neue Menschen kennen lernen, kommt sicher irgendwann die Frage: „Was machen Sie so beruflich?“

Schon mal mitgezählt, nach wie vielen Sätzen diese Frage kommt? Ich bin bis jetzt noch nicht über zehn gekommen. Andererseits ist mir selbst aufgefallen, wie ich regelrecht nervös werde, wenn ich nicht gleich erfahre, was mein Gegenüber beruflich macht. Kein Wunder, so wurde ich erzogen. Wie sagte mein Vater immer so schön: „Lerne, leiste, lehre was, dann kannste, haste, biste was.“

Sage mir, was du arbeitest und ich sage dir, wer du bist. Hier wird Identität mit Identifikation verwechselt. Ist eine Hausfrau mit drei Kindern als Mensch weniger wert als ein Geschäftsführer? Falls der Geschäftsführer das selber glaubt, soll er mal zwei Wochen den Job der Dame machen. Wir werden sehen, ob er das überlebt.

Wenn wir jetzt auch noch anfangen zu vergleichen, welche berufliche Identifikation mehr wert ist, sind wir auf dem sichersten Weg zum Unglücklichsein.

Das wusste auch John Lennon: „Als ich fünf war, hat meine Mutter mir immer gesagt, dass es das Wichtigste im Leben sei, glücklich zu sein. Als ich in die Schule kam, baten sie mich aufzuschreiben, was ich später einmal werden möchte. Ich schrieb auf: glücklich. Sie sagten mir, ich hätte die Frage nicht richtig verstanden, und ich antwortete ihnen, dass sie das Leben nicht richtig verstanden hätten.“

Schöner kann man es nicht ausdrücken. Denn eines ist sicher: Alle Menschen wollen glücklich sein, und wenn man sich über das Ziel schon mal einig ist, kann man sich super austauschen über die möglichen Wege dorthin.

Fragen Sie doch mal auf der nächsten Party oder Veranstaltung: „Was machen Sie so, um glücklich zu sein?“ Stiftet erstmal ganz schön Verwirrung, aber bleiben Sie dran, denn danach läuft das Gespräch auf einer ganz anderen Ebene, einer menschlichen Ebene. Der Small Talk hat ab sofort Tiefgang und ich verspreche Ihnen, es wird für beide Seiten bereichernd. Sie rütteln Ihr Gegenüber regelrecht wach und, wenn Sie achtsam zuhören, erhalten Sie viele Impulse, was Sie tun (oder auch besser lassen) können, um noch glücklicher zu werden. So wird auch die langweiligste Veranstaltung zum Highlight.

Ich bin gespannt auf Ihre Erfahrung mit der etwas anderen Frage auf Ihrer nächsten Veranstaltung/Party. Email

Achtsame Grüße
Matthias Wölkner

Benachrichtigungen erhalten

Garantiert kein Spam.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? Teilen Sie ihn!Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email
Print this page
Print

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.