Achtsamkeit ist doch doof

„Seit ich achtsamer bin als früher, bin ich auch viel empfindlicher geworden – und jetzt frage ich mich, ob sich das überhaupt lohnt, das mit der Achtsamkeit.“

Exzellente Frage! Ich höre sie häufig im Coaching und nach Vorträgen: Wer offener wird für sich und die Welt wird auch offener für Verletzungen. Das heißt nun nicht, das Kind mit dem Bade auszuschütten: Nie wieder Achtsamkeit! Das läuft eher in die Richtung von Linda Lehrhaupt, die ungefähr sagte:

„Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute ist: Wenn Sie achtsamer werden, werden Sie auch einfühlsamer. Und nun die schlechte: Wenn Sie achtsamer werden, werden Sie auch einfühlsamer.“

In dem Maße, wie Sie achtsam viel mehr Freude, Glück, Erfüllung finden, finden Sie auch viel mehr alte Ängste, Verletzungen, Dämonen.

Das ist aber manchmal nicht zum Aushalten?

Dann halten Sie’s nicht aus!
Nehmen Sie Ihre Achtsamkeit vom quälenden Dämon wieder zurück auf was? Natürlich, Sie ahnen es inzwischen: auf Ihren Atem. Und – oh Wunder! – schon quält der Dämon nicht mehr so sehr.  Einfaches Rezept, immer wirksam. Das einzige, was Sie dafür brauchen, ist ein wenig Übung, Training – wie für alles, was gut für Sie ist.

Achtsame Grüße, Matthias Wölkner

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? Teilen Sie ihn!Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email
Print this page
Print

Kommentare sind derzeit geschlossen.